Frauenbund Würzburg

  • Frauensolidarität
  • Verantwortung
  • Lohngerechtigkeit
  • Glaube
  • Weihe

    Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) ist verärgert über die jüngste Intervention aus Rom bezüglich des Synodalen Ausschusses, die vorerst zu einem Stillstand im synodalen Prozess führt.

    Die bei der Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) vorgesehene Abstimmung über die Satzung des Synodalen Ausschusses wurde aufgrund eines mahnenden Schreibens aus Rom von der Tagesordnung gestrichen.

    Anja Karliczek, KDFB-Präsidentin, kommentiert: „Die Intervention aus Rom ist ein bedauerlicher Rückschlag für den synodalen Prozess und ein Zeugnis für den fehlenden Dialog zwischen der römischen Kurie und den deutschen Bischöfen. Es ist höchste Zeit, dass wir uns wieder auf die grundlegenden Prinzipien des Dialogs besinnen: Einander respektvoll zuzuhören und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Ein solches Signal vermisse ich aus Rom.“

    Maria Flachsbarth, ehem. KDFB-Präsidentin und Mitglied im Synodalen Ausschuss, kritisiert insbesondere die Unfähigkeit, die den sexuellen und spirituellen Missbrauch begünstigenden Strukturen grundlegend anzugehen: „Die anhaltende Verweigerung von Reformen angesichts des verheerenden Ausmaßes des Missbrauchsskandals macht mich fassungslos. Es ist unerträglich, dass die Betroffenen nach wie vor nicht angemessen gesehen werden. Ihr Vertrauensverlust und der dadurch verursachte massenhafte Exodus aus der Kirche bleiben unbeantwortet.“
    Der KDFB fordert die DBK und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) auf, den eingeschlagenen Synodalen Weg unbeirrt fortzusetzen. Die deutschen Bischöfe stehen in der Verantwortung, beharrlich auf den Dialog mit Rom zu bestehen und dort Überzeugungsarbeit für die Fortsetzung des Reformprozesses zu leisten. Die katholische Kirche muss endlich im Hier und Jetzt ankommen und eine Kirche für alle werden: Offen für alle Menschen, so, wie sie sind.

    Hannah Ratermann
    Pressereferentin

    Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) ist ein unabhängiger Frauenverband mit bundesweit 145.000 Mitgliedern. Seit der Gründung 1903 setzt er sich für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Politik, Gesellschaft und Kirche ein.

    Gebet für Hochwasseropfer

    Weite Teile Schwabens und Oberbayerns sind seit Freitag von schweren Überschwemmungen betroffen. Mehrere Landkreise haben den Katastrophenfall ausgerufen. Die Bilder aus den Hochwassergebieten machen ...

    Termine Predigerinnen-Tag 2024

    Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) Diözesanverband Würzburg veranstaltet rund um den 17. Mai 2024 einen Predigerinnen-Tag ...

    Wenn’s nur Kehren wäre! Care-Arbeit nach wie vor unsichtbar und ungleich verteilt

    Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) Landesverband Bayern macht am Equal Care Day auf die bestehende Lücke zwischen Mann und Frau bei der Verteilung der Sorgearbeit aufmerksam ...

    Frauenarbeit hat viele Gesichter

    Der KDFB (Katholischer Deutscher Frauenbund, Diözesanverband Würzburg) zeigt die Wanderausstellung aus dem KDFB Diözesanverband Trier in Würzburg und im Landkreis Schweinfurt ...

    KDFB verärgert: Rom blockiert Fortschritt im Synodalen Prozess

    Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) ist verärgert über die jüngste Intervention aus Rom bezüglich des Synodalen Ausschusses, die vorerst zu einem Stillstand im synodalen Prozess führt ...

    Neues Veranstaltungsheft Gleichstellungsstelle der Stadt Würzburg

    Gemeinsam mit dem LSBTIQ Regenbogenbüro ist wieder ein Heft mit interessanten Angeboten für Frauen in und rund um Würzburg erschienen.  ...

    Mariaschweigenicht

    Der Frauenbund setzt sich ein für eine gleichberechtigte und moderne Kirche ein. 
    Mit seiner Aktion „Maria schweige nicht“ knüpft er an die Forderungen von „Maria 2.0“ an: 

    • Gleichberechtigung von Frauen in der katholischen Kirche
    • Forderung nach Zugang zu allen Weiheämtern für Frauen
    • Konsequente Offenlegung und strafrechtliche Verfolgung
      von allen Missbrauchsfällen innerhalb der Kirche
    • Infrage stellen des Pflichtzölibates
    • Anpassung der kirchlichen Sexualmoral an die Lebenswelt der Menschen

    Lesen Sie hier mehr zur Aktion „Maria schweige nicht“.

    Engagiert

    „engagiert“ probelesen

    Maria

    Maria schweige nicht

    Solibrot

    Jetzt mitmachen

    Standpunkte

    Standpunkte

    Theo

    FrauenGedanken

    ­